Betriebswirtschaftsleere

(c) fazbuch.de

Natürlich habe ich auch (ein bisschen) BWL studiert. Hat ja irgendwie jeder. Schließlich wollte man einen guten Job bekommen – und gern noch mit ordentlichem Gehalt. Aber: War das sinnvoll? Hat man den Job jetzt wirklich deswegen? Und haben andere das große Los gezogen durch ihr BWL-Studium? Oder ist es nicht doch eher eine Betriebswirtschaftsleere , die wir da vermittelt bekommen haben?

Axel Gloger ist der Meinung, dass BWL nur noch ein Alibifach ist und der Status quo nicht zukunftsfähig für unseren Wirtschaftsstandort.

Die Mitarbeiter von morgen sollen mit einer Welt umgehen können, die nicht schon in einer Excel-Tabelle vorsortiert ist. (…) Die vernetzte Welt verteilt jede Störung aus jedem Winkel der Welt an jeden Schreibtisch, in jedes Unternehmen, in Echtzeit. Da ist es in der Tat gut, wenn irgendwann gelernt wurde, mit so etwas auch umzugehen. (S.53)

In 14 provozierenden und dennoch fundierten Kapiteln rechnet Gloger mit so ziemlich allen Aspekten des BWL-Studiums ab: Von der nicht weiter begründeten Entscheidung für den Studiengang und den damit verbundenen ungewissen Aussichten über den fehlenden Praxisbezug der Lehre an staatlichen und privaten Bildungseinrichtungen bis hin zu gesundem Menschenverstand als treibende Kraft des Unternehmertums und der Macht der Nische.

Mir gefällt die Kombination aus Statistiken und Small Data Umfragen. Das macht das Buch zu einer echten Erzählung, in die man gern eintaucht und verwundert wieder den Kopf hebt, wenn man sich selbst darin entdeckt hat.

Dieses Buch entstand, weil sein Thema fällig ist. Es wird einen Debattenbeitrag dazu liefern, mit welcher Ausstattung wir den Nachwuchs für die Unternehmen in Zukunft auf die Reise schicken wollen. (S.15)

Und das möchte ich gern unterstützen. In meiner Rolle als Blogger aber auch in meiner Rolle als Dozentin an verschiedenen Hochschulen. Immer wieder begegne ich Studenten, die hoffentlich nicht nur schmunzeln über meine Ausführungen zu den Unterschieden zwischen Theorie und Praxis, sondern hoffentlich auch ein wenig ins Grübeln kommen und schon frühzeitig damit beginnen, sich mit den „echten“ Gegebenheiten auseinander zu setzen.

__

Axel Gloger: „Betriebswirtschaftsleere – Wem nützt BWL noch?“
Frankfurter Allgemeine Buch 2016
Hier erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.