Meinung

Enterprise Service Management und der CIO

Annett Bergk: IT Service Management entwickelt sich zum Enterprise Service Management. Was kann die Unternehmensorganisation von der IT lernen?

Dr. Thomas Mendel: Wenn wir ehrlich sind, wurde die IT jahrelang belächelt, wenn es um Geschäftsprozesse ging. Das hat sich nachweislich in den letzten Jahren geändert – ITIL hat daran einen maßgeblichen Anteil. Nun erkennen auch andere Geschäftseinheiten an, dass in der IT Arbeit geleistet wurde, die sie so nicht abzubilden in der Lage sind. Ob Shared Services oder auch im Bereich Personal: Jetzt ist Automatisierung der Schlüssel zum Erfolg.

Annett Bergk: Welche Aspekte dieser Entwicklung sind Ihrer Meinung nach entscheidend für den nachhaltigen Erfolg innerhalb des Unternehmens?

Dr. Thomas Mendel: Entscheidend ist immer wieder derselbe Faktor: Und der heißt CEO. Die Frage ist doch: Hat die Unternehmensleitung Verständnis für das Thema Automatisierung und kann sie es auch durchsetzen? Nachhaltiger Erfolg ist Führungsangelegenheit.

Annett Bergk: Welche Rolle spielt dabei der CIO?

Dr. Thomas Mendel: Ich bin der Meinung, dass es ihn derzeit in dieser Form (noch) gar nicht gibt. Und wahrscheinlich ändert sich das in den nächsten 20 Jahren auch nicht. Denn wenn man ehrlich ist, reden wir auch schon 20 Jahre vom CIO, doch fundamental hat sich bislang nichts geändert. „Diesen CIO“ gibt es nicht im Vorstand. Zwar sind die Deutschen stolz auf ihre Prozesse, aber in der Unternehmensführung haben wir massive Umsetzungsprobleme. Es fehlt am kompetenten Projektmanagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.