Programmierung

Google for Jobs – Wer? Wie? Was?

Einen neuen Zahnarzt. Die Adresse des Hotels. Einen Anbieter für vegane Angelköder, der auch an einem Samstagnachmittag noch geöffnet hat … Es gibt nichts, dass sich nicht „ergooglen“ lässt. Mit dem vor zwei Monaten (endlich) auch in Deutschland ausgerollten Feature „Google For Jobs“ lassen sich Jobs nun noch besser googlen.

Job seekers often don’t know there’s a job opening just around the corner from them, because the nature of job posts — high turnover, low traffic, inconsistency in job titles — have made them hard for search engines to classify. Through a new initiative, Google for Jobs, we hope to connect companies with potential employees, and help job seekers find new opportunities.”

Sundar Pichai, CEO Google LLC

Was ist “Google for Jobs”?

Diese Frage lässt sich am einfachsten in der Verneinung beantworten: “Google for Jobs” ist keine Stellenbörse und auch keine neue Suchmaschine. Es gibt keinen Button, über den neue Angebote eingestellt werden können und wenn man es ganz genau nehmen möchte, gibt es nicht mal eine eigene URL für “Google for Jobs”. Mmh. Also?

Wer kann „Google for Jobs“ nutzen?

Jeder! Das Feature erscheint automatisch als Antwort auf eine bestimmte Suchanfrage – zum Beispiel „Design Job Hamburg“ – an der prominenten ersten Stellen der Suchergebnisse, eingerahmt von einer Content Box.

Dafür durchsucht Google sowohl die großen Jobbörsen wie Stepstone und Kimeta als auch unabhängige Webseiten nach passenden Angeboten.

Wie kommen meine Jobanzeigen auf „Google for Jobs“?

Mit der prominenten Darstellung ist das neue Feature natürlich nicht nur für Arbeitnehmer interessant, sondern auch für Arbeitgeber – besonders kleine und mittelständische Unternehmen, deren eigene Karriere-Seiten vielleicht nicht unbedingt auf der Liste von potenziellen Bewerbern stehen. Wenn es nun aber keine eigene Seite für “Google for Jobs” gibt – wie landet die Anzeige dann in den Ergebnissen? Das Geheimnis: “Strukturierte Daten”. Und Google liefert glücklicherweise auch direkt eine detaillierte Anleitung, wie man Daten denn bitte zu strukturieren habe.

Gibt es dafür auch eine EINFACHE Lösung?

Wer bei dem bloßen Gedanken an HTML hektische Flecken bekommt – oder mehr als eine Stellenanzeige einstellen möchte – und eine WordPress-Seite hat, kann auf die ersten sinnvollen Plugins zurückgreifen: Zum Beispiel SNIP von WordPress-Plugin Developer The WP-Buddy oder Jobs for WordPress von BlueGlass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.