PR-Hackathon zeigt Zukunft der Kommunikationsbranche

Mehr als 100 Entwickler, Designer und Kommunikationsprofis haben im Loft 06 auf dem Hamburger OTTO-Campus drei Tage lang an neuen Ideen für die digitale Zukunft der PR gearbeitet. Ausgezeichnet wurden vier Prototypen, die während des Hackathons entwickelt wurden: ein Marktplatz für soziale Projekte mit Kommunikationsbedarf, Schreib-Lernschablonen für Blinde, ein Gütesiegel für Online-Content und eine personalisierte Content-Plattform.

Hinter dem Hackathon “Reboot PR” steht die dpa-Tochter news aktuell.
“Drei Tage lang haben die Teilnehmer die PR-Branche auf den Kopf gestellt – fernab ihres Arbeitsalltags und in Start-up-Atmosphäre”, berichtet Edith Stier-Thompson, Geschäftsführerin von news aktuell und Initiatorin des PR-Hackathons. “Es ist faszinierend zu sehen, welche ungeahnten Energien so eine unternehmensübergreifende Austauschplattform freisetzt und welchen Enthusiasmus, Ehrgeiz und Spaß die Teilnehmer dabei haben.” Angesichts der Vielfalt der Vorschläge und der Innovationskraft der Ideen fiel den Juroren die Entscheidung schwer. “Wir haben drei herausragende Prototypen prämiert, die alle das Potenzial haben, in ihrem Bereich Veränderungsprozesse anzustoßen und neue Impulse für die PR-Branche zu bringen”, so Edith Stier-Thompson weiter.

Bei einem Hackathon treffen Menschen mit unterschiedlichem Background aufeinander – je nachdem, in welcher Branche die Veranstaltung angesiedelt ist. Im Falle des PR-Hackathons “REBOOT PR” setzten sich die Teilnehmer aus Entwicklern, Grafikdesignern und Kommunikationsprofis zusammen.

Der PR-Hackathon begann traditionell mit einem Pitch. Danach entschieden sich die rund 100 Teilnehmer, an welcher Idee sie weiterarbeiten wollten. Nach 48 Stunden stellten die Teams in jeweils dreiminütigen Präsentationen ihre Prototypen vor. Begleitet wurden die Teams an allen drei Tagen von vier Mentoren (Tijen Onaran, Magdalena Rogl, Edith Stier-Thompson und Dirk Zeiler), die Präsentationstrainings und Beratungseinheiten anboten. Nach den Teampräsentationen entschied die Hackathon-Jury in den drei Kategorien “Best Overall”, “Most Innovative” und “Most Needed” über die besten Arbeiten und vergab Preise im Wert von jeweils 2.000 Euro. Darüber hinaus wurde eine vierte Kategorie “Best Validation” mit Google-Home-Geräten prämiert, deren Gewinner die Hackathon-Teilnehmer selbst bestimmten.

Mehr Informationen zum PR-Hackathon gibt’s hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.