• Gastbeiträge,  Veranstaltung

    Instagram-Stars & Literaturkritiker: Orbanism Space reloaded

    In offizieller Partnerschaft mit der Frankfurter Buchmesse öffnet sich auf 100 Quadratmetern zum zweiten Mal der Orbanism Space als Plattform für digitale Akteure und ihre Communities. Das Programm wird von den Netzwerk-Experten Leander Wattig und Christiane Frohmann kuratiert. Der Orbanism Space interpretiert seinen Messestand auch als Plattform für die digitale Content-Wirtschaft. Sein Kern ist die Veranstaltungsbühne mit großem Auditorium. Im Mittelpunkt steht die Begegnung von Menschen mit digitalen Themen in unerwarteten Konstellationen.

  • Rezension Belletristik

    Die Analphabetin, die rechnen konnte

    Man stelle sich vor, der schwedische König würde die Hemdsärmel hochkrempeln, ein paar Hühnern den Hals umdrehen und sie dann mit großer Sachkenntnis rupfen. Und daneben kniet der Ministerpräsident auf dem Fußboden, um die Lehmspuren der Kartoffelernte ebenso zu entfernen, wie die Blutspritzer, die der König verursacht hat. Köstlich. Also nicht nur bildlich, sondern auch die Hähnchenpfanne, die bei diesem Unterfangen als Ergebnis zu bezeichnen ist – neben der einen oder anderen großen Entscheidung, was die Weltpolitik im Allgemeinen und eine nicht existente Atombombe im Speziellen betrifft.

  • Rezension Belletristik

    Flammen des Himmels

    Iny Lorentz produziert Bücher am laufenden Band; da hat man kaum eine Chance, mitzukommen. Aber natürlich versuche ich es. Aktueller Bestseller heißt “Flammen des Himmels” – Scheiterhaufen und Religionsfragen sind also vorprogrammiert. Der Einband verspricht Überlebenskampf und Liebesdrama. Genau das richtige für einen winterlichen Abend im Kerzenschein.

  • Rezension Belletristik

    Hummel Dumm

    Zugegeben: Dieser Roman steht schon seit geraumer Zeit in meinem Bücherregal. Kurioserweise ist er in meiner Lese-Liste immer weiter nach hinten gerutscht, bis mir der orangefarbene Einband eines Morgens so penetrant vor die Füße und damit ins Auge fiel, dass ich das Buch kurzerhand in meine Tasche stopfte und davontrabte.

  • Rezension Belletristik

    Das Komplott

    Ja, es ist ein Grisham. Ein Grisham, der sehr seicht beginnt und dessen Hauptfigur Malcolm Bannister zwar eigentlich alles erzählt, aber auch erhebliche Lücken lässt. Ich war mir sicher, dass er zu Recht im Gefängnis sitzt. Um und bei Seite 80 war ich mir dann vollkommen sicher, dass er unschuldig ist. Und dann zerbröckelte alles langsam und ich vertiefte mich immer mehr in eine Story, in der ich gar nichts mehr wusste. Nun, das war zweifelsohne zu erwarten. Es ist schließlich ein Grisham.

  • Rezension Belletristik

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

    In Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand geht es im Groben um einen Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand. Nun, und Menschen umbringt. Aber unschuldig ist. Und neue Freunde kennenlernt, die er kurzerhand und extra für den Staatsanwalt in seine Biografie einbaut. Und dann war da noch der Kater, der im Grunde genommen erst alles ausgelöst hat – aber das erst sieben Seiten vor Buchschluss. Verrückt.

  • Rezension Belletristik

    Das Bourne Imperium

    Es gehört zu den Büchern, bei denen man von Beginn an einen Schauspieler vor Augen hat: Das Bourne Imperium. Robert Ludlum, der Matt Damon in seiner Rolle als David Webb alias Jason Bourne leider nicht mehr erlebt hat, beweist im zweiten Teil der Bourne-Reihe einmal mehr sein Gespür für Politthriller. Tiefgründig, verwoben und mit authentisch ausstaffierten Protagonisten vermag es Ludlum, dem Leser beim Sonnenbad einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen zu lassen.

  • Rezension Belletristik

    Friesensturm

    Ein mystisch anmutender Kriminalroman mit Namen Friesensturm. Ein Wochenende mit schlechtem Wetter. Und eine Frau, die sich nach dem Frühstück überlegt, zweiteres zu nutzen, um ersteres zu lesen. Soweit die Fakten. Was dann geschah, hätte ich mir nicht erträumen lassen. Birgit Böckli fesselte mich am Ausgang einer Disko und verschleppte mich auf die Insel Spiekeroog, auf der ein Mörder sein Unwesen treibt, konfrontierte mich mit den Insulanern und gab mir einen Fall zu lösen. Ich nahm an.